Brasiliens Traumstrände rund um Recife, Natal & Salvador

Dieser sonnigste, aber auch trockenste Teil Brasiliens setzt sich aus den Bundesstaaten Alagoas, Bahia, Ceará, Maranhão, Paraíba, Pernambuco, Piauí, Rio Grande do Norte und Sergipe zusammen.

Recife, Natal und Salvador bieten Traumstrande

Charakteristiken der einzelne Regionen

Der grössere Teil dieses Nordost-Territoriums wird von einer ausgedehnten Hochebene geformt. Schlussendlich hat sich mit den Jahren das Land von Erosionen verflacht. Entsprechend seiner unterschiedlichen physischen Charakteristika, teilt man den Nordosten in vier Unterkategorien ein:

  1. die Zona da Mata (Waldzone)
  2. den Agreste (Agrarzone)
  3. den Sertão (halbtrockene Interiorzone) und
  4. das Polígono das Secas (trockene Interiorzone).

Je weiter man nach Westen vorstösst präsentiert sie sich die Region mit einem wesentlich feuchteren Klima und einer üppigen Vegetation. Zu der natürlichen Vegetation dieser Gegend gehören die Palmenwälder. Meist trifft man die „Babaçu-Palme“ an. Dessen Öl findet Verwendung in der Fabrikation von Kosmetika, Margarinen, Seifen und Schmiermitteln. Grundsätzlich wird die lokale Wirtschaft durch den Ackerbau angetrieben. Vorallem mit Reispflanzungen in den feuchten Tälern des Bundesstaates Maranhão.

Allerdings ist in den 80er Jahren auch die Industrialisierung des Gebietes vorangekommen. Besonders solche Unternehmen, die sich mit der Weiterverarbeitung von Mineralien aus Amazonien beschäftigen. Die Wirtschaft der Nordost-Region basiert auf der landwirtschaftlichen Zucker – und Kakaoindustrie. Erdöl wird an der Küste und auf kontinentalen Plattformen gefördert. Um dann in der Raffinerie „Landulfo Alves“, in Salvador, und im chemischen Pol von „Camaçari“  verarbeitet zu werden. Beides befindet sich im Bundesstaat Bahia.

Der Tourismus in der Region

So sehr die Bewohner von der Dürre im Landesinneren geplagt werden. Umso mehr bieten sich an ihren Küsten das ideale Ambiente für den Tourismus. Nicht nur Einheimische auch Internationale Gäste habe diese fantastische Naturschönheiten bereits entdeckt. Aufgrund der faszinierenden Geschichte, vielseitigen Küche, mit reissenden Folklore, wunderschönen Kunsthandwerke und den gastfreundliche Menschen fühlt sich schnell jeder Besucher sehr wohl.

im Schein der Tropensonne bietet jeder Kilometer der 3.350 km langen nordöstlichen Küste eine unerwartetes Ereignis. In manchen Regionen zieht sich der Atlantischem Regenwald und Mangroven bis zu den weiss sandigen Traumstränden mit Kokospalmen und kristallklaren Wasser. Auch die Infrastruktur kann sich sehen lassen: von einfachen „Pousadas“ bis zu 5-Sterne-Palästen ist für jeden Reisenden das Passende zu finden. So gibt es kulinarisch oft die eine oder andere positive Überraschung. Abgesehen von den regionale Lokalen finden sich auch Restaurants mit internationalen Angebot.

Der Tourismus-Sektor hat sich im Nordosten zu einem grossen Potential entwickelt. Es eröffnet der Region eine sehr optimistische Perspektive für die Zukunft.

Herzlichen Dank zur Verfügungstellung des Bild- und Textmaterial an das Brasilienportal by sabiá brasilinfo.