News von teamtoursbrasil

  

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinRSS Feed

 

Kindern eine Kindheit - auch in Brasilien

 

 

Proud member of:

 

Member of IAGTO

 

 

Brazil Golf Tourism

 

 

Brasil Turismo

 




 

 

O Portal Brasileiro de Golfe / 08.06.2011   Originaltext

Übersetzung von Nick Stolterfoht / http://luckybounce.blogspot.com/

 

 


Golfturnier 2016: Rio erklärt Riserva Uno als olympischen Austragungsort

 

 

Luftbild von Barra, mit Position des reservierten Geländes für den Olympischen Golfplatz 2016

 

 

Peter Dawson, Vorsitzender des IGF, meint, dass innerhalb von drei Wochen nach dem Kauf entschieden werden kann.

 

Eduardo Paes, der Bürgermeister von Rio de Janeiro, kündigte den Mitgliedern des IOC, welche auf offiziellem Besuch in der Stadt waren an, dass das Grundstück bei der Luxussiedlung Riserva Uno an der Barra da Tíjuca, definitiv der Austragungsort des Golfturniers der Olympiade sein wird. Laut der Nachrichtenagentur Estado und der Inetrnetseite der Stadtverwaltung ist der Itanhangá Golf Club http://www.itanhanga.com.br, der sich beworben hatte, nicht mehr im Rennen. „Wir werden keine öffentlichen Mittel für den Bau der Anlage aufbringen“, erklärte der Bürgermeister. „Wir werden jetzt mit den Bauherren der Anlage verhandeln.“

 

Neuer Platz - Nach dem ersten der 3 Tage, die für das Treffen mit den Mitgliedern des IOC vorgesehen sind, zog Eduardo Paes eine positive Bilanz und zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung in der Frage des Golfplatzes. „Wir hatten über die Sicherheit, die Unterbringung der Athleten und das Equipment bereits gesprochen und es fehlte nur noch die Entscheidung über den Austragungsort des olympischen Golfturniers.“ Laut einigen Quellen hatte die IGF (International Golf Federation) den Platz von Itanhangá besichtigt und hatte einen langen und ablehnenden Bericht über den Platz geschrieben, mit dem Fazit, einen neuen Platz zu finden. Die Kandidatur von Itanhangá wurde auch vom 18 fachen Major Gewinner Jack Nicklaus, einem der Golfplatz Architekten, die für das Design des neuen Platzes bereit stehen, abgelehnt.

 

Überflutungen - Mitarbeiter von Nicklaus Design untersuchten den Platz von Itanhangá und gaben an, das es notwendig sei den Platz an einigen Stellen um 1 Meter anzuheben, um an den niedrigen Stellen den regelmäßigen Überschwemmungen, die die Meeresgezeiten und Regen auslösen, Herr zu werden. Während des LPGA Brasil Cups Ende Mai 2011 konnte dieser Umstand beobachtet werden, als starker Regen den Platz überflutete und die letzte Spielbahn von einem Par 4 zu einem Par 3 umgestaltet werden musste. Nicklaus Design sprach auch von der Notwendigkeit den Platz für 2 Jahre zu sperren und ihn komplett umbauen zu müssen, sollte er die einzige Option für den Austragungsort des olympischen Golfturniers sein.  Andererseits haben die Mitarbeiter von Nicklaus Design das Grundstück von Riserva Uno einige Male begutachtet und zeigten sich zuversichtlich dort einen Platz zu bauen. Jack Nicklaus selber gab dem Ort „Olympisches Potential.“

 

Cabrera - Der Argentinier Angel Cabrera, Majorsieger der US Open 2007 und des Masters von 2009, der bereits in Itanhangá gespielt hat und auf den die IGF hört, da er die Probleme des südamerikanischen Golfs gut kennt, sprach sich öffentlich gegen den Platz aus. „Man müsste dort alles ändern, da es kein Platz für ein wichtiges Turnier ist - es wäre wesentlich besser einen neuen Platz zu bauen.“  Nicklaus, der sich bereit erklärte zusammen mit Annika Sorenstam den Platz zu designen, hält das olympische Golfturnier für zu wichtig um Risiken einzugehen.

 

Bedeutung - „Nicht nur das olympische Golf sondern die Zukunft des Golfsports an sich hängt davon ab, was in Rio passiert. Die Zukunft des Golfsports in China, Indien, Brasilien und in anderen Ländern, in denen Golf aktuell noch keinen besonderen Stellenwert besitzt, hängt davon ab,“ erklärte Nicklaus. „ Wegen der Olympiade wird Golf dort im Fokus stehen und wir sollten diese Chance wahrnehmen- wir sollten den bestmöglichen Schlag machen und alles dafür tun, dass das Turnier ein Erfolg wird.“

 

Bau - Wenn der Austragungsort des olympischen Turniers definiert sein sollte, wird die IGF wegen der Komplexität des Golfsports die Führung des Baus des Platzes in Übereinstimmung mit dem brasilianischen IOC und dem Organisationskommitté der Olympiade 2016 Rio übernehmen. Es obliegt der IGF in den nächsten Wochen zu entscheiden, wer den Platz designen und bauen wird. „Wir sind in diese Entscheidung eingebunden. Ca. 15 Firmen haben ihr Interesse den Platz zu bauen bekundet und haben bereits Pläne für das Design des Platzes eingereicht,“ sagte Peter Dawson, Präsident der IGF. Für Nelson do Vale, Präsident des Golfverbands von Rio de Janeiro, ist ein Neubau auch die beste Option. Motive für seine Meinung sind die Möglichkeiten den Golfsport in Rio weiterzuentwickeln- es existieren nur 2 private Plätze, da man nach den olympischen Spielen einen öffentlich zugängigen Platz nicht nur für Touristen hätte, sondern auch aus dem Ort eine Golfakademie von nationaler Bedeutung machen könnte.

 

Umweltverträglichkeitsprüfung - Die Siedlung Riserva Uno sah schon den Bau eines Golfplatzes vor, der sich aber an den Ansprüchen der Bewohner der Villen orientierte und in seinen Dimensionen nicht für ein olympisches Turnier ausgerichtet war. Das Projekt befindet sich bereits in vorgeschrittenem Stadium und hatte bereits die notwendigen Umweltverträglichkeitsprüfungen erhalten, als Rio als Austragungsort der Spiele von 2016 den Zuschlag bekam und beschlossen wurde Golf wieder als olympische Disziplin aufzunehmen.
 

Portugiesischer Originaltext von Ricardo Fonseca

Direktor von www.golfe.esp.br und Chefredakteur von Golf & Turismo

 

 

[ zurück zur vorherigen Seite ]

© 2013 TeamTours - Travelling in Brasilien | Joomla Template by vonfio.de | Impressum | AGB's